Wintertreffen des Dresdner Gartennetzwerkes

Vorletzten Freitag trafen sich Vertreter aus den Gemeinschaftsgärten der Stadt zu einem Treffen des Gartennetzwerkes Dresden um Neuigkeiten auszutauschen und das Jahr 2015 gemeinsam zu gestalten.

The English version of this blog post can found here.

Gartennetzwerk Dresden

Am Freitag den 06. Februar trafen sich 14 Vertreter aus den inzwischen 17 verschiedenen Gemeinschaftsgartenprojekten in den Räumen des Omse e.V. Dresden sowie aus anderen urbane Garten-Initiativen zu einem der unregelmäßig stattfindenden Treffen des Gartennetzwerkes Dresden. Das Gartennetzwerk Dresden ist ein loser Verbund der Gemeinschaftsgärten in der Stadt. Zusammen ziehen sie Pflanzen vor, veranstalten praktische Workshopreihen und vertreten die Gemeinschaftsgärten auch auf politischer und stadtverwalterischer Ebene.

Gartennetzwerktreffen Photo: UFER Projekte e.V.
Gartennetzwerktreffen
Photo: UFER Projekte e.V.

Gemeinsame Werkzeuge

Ein Hauptthema des Treffen war die Gestaltung gemeinsam nutzbarer Materialien. Gerade ist eine neue analoge Übersichtskarte über alle vorhandenen Gemeinschaftsgärten der Stadt in Planung. Sie soll wetterfest und um neue Gärten erweiterbar sein, um eine möglichst robuste und langfristige Nutzung zu ermöglichen. Professionell gestaltet wird sie von der engagierten Grafikerin und Gemeinschaftsgärtnerin Gesine Hildebrandt vom Kleinen Garten in Strehlen.

Alte Netzwerkkarte wird überarbeitet Photo: UFER-Projekte e.V.
Alte Netzwerkkarte wird überarbeitet
Photo: UFER-Projekte e.V.

Hildebrandt gestaltet außerdem zusammen mit Gregor Scholtyssek, einem Mitbegründer des UFER-Projekte e.V. und des Gartennetzwerkes, einen Info-Flyer über das Gartennetzwerk. Jeder Gemeinschaftsgarten der Stadt kann diesen Flyer nach Fertigstellung nutzen und somit für laufende Projekte und um Spenden werben.

Die Website des Gartennetzwerkes Dresden kann von verschiedenen Akteuren genutzt und gefüllt werden, sodass man einen Überblick über die Veranstaltungen und Entwicklungen in der Stadtgartenszene bekommt.

Wie auch in den letzten Jahren wird es wieder eine stadtweite Pflanzentauschbörse für Gemüsejungpflanzen geben. Dabei koordinieren Vertreter aus den einzelnen Gärten, wer ungefähr wie viel von welchen Sorten vorzieht und organisieren eine Tauschbörse. So wird die Vielfalt an Gemüsepflanzen in den Gärten erhöht und jeder kann sich in der Pflanzenvermehrung versuchen.

Gemeinsame Seminare

Im Jahr 2014 gab es zum ersten Mal eine von den Gemeinschaftsgärtnern Florian Etterer, Sebastian Kaiser und Philip Harms organisierte Workshopreihe, genannt Seitentriebe. Bei den Seitentrieben konnte man in über das Jahr verteilten Seminaren praktisches Handwerkszeug u.a. zum Obstbaumschnitt, Bodenverbesserung oder der Ernteverwertung lernen. Die Kurse fanden dabei in den verschiedenen Gemeinschaftsgärten der Stadt statt. Insgesamt 13 kostenfreie Workshops wurden angeboten. Mehrere hundert Besucher kamen, lernten voneinander und ganz nebenbei passiert Vernetzung. Aufgrund des großen Zuspruchs im letzten Jahr ist für 2015 eine Fortsetzung geplant. Die Planung beginnt Ende Februar.

Seitentriebe - auch wieder in 2015 Photo: UFER-Projekte e.V.
Seitentriebe – auch wieder in 2015
Photo: UFER-Projekte e.V.

Kooperationen am Gartenzaun

Zur Zeit gibt es eine sehr erfreuliche Entwicklung in der Gärtnerszene Dresdens. Wo vor drei Jahren das Wort „Gemeinschaftsgarten“ noch buchstabiert werden musste, bahnen sich jetzt vielversprechende Kooperationen an. Verbindungen entstanden zu der Dresdner Stadtverwaltung wie dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft sowie zum Stadtverband „Dresdner Gartenfreunde“ e.V., auch bekannt als „die Kleingärtner“. Erstmals öffentlich sichtbar wird diese neue Entwicklung auf der Dresdner Ostermesse Ende März werden, bei der der Stadtverband der Kleingärtner das Gartennetzwerk Dresden eingeladen hat, einen Teil ihres Messestandes zu gestalten.

Und weiter? Photo: UFER-Projekte e.V.
Und weiter?
Photo: UFER-Projekte e.V.

Neue Gärten

Gemeinschaftsgärten sprießen weiterhin aus den Ritzen der Stadt. Trotz des hohen Drucks des Immobilienmarktes auf leerstehende Grundstücke in Dresden entstehen neue Gemeinschaftsgarten-Initiativen. Während der neu entstehende Mont(strie)sorie-Garten zwar eine Fläche zur Verfügung hat, aber noch Mitgärtner sucht, suchen die Gruppe Gemeinschaftsgarten Gorbitz und der Stadtgärtner e.V. in der Neustadt noch nach einer geeigneten Fläche. Die schon erfahreneren urbanen Gärtner stehen mit Rat, Tat und Saat zur Seite.

Viele der Teilnehmer werden sich schon bald bei den vielfältig geplanten Veranstaltungen in der kommenden Saison wieder regelmäßig sehen. Im Garten, natürlich.

Ein Gedanke zu „Wintertreffen des Dresdner Gartennetzwerkes“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wieviel ist: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.