Putzen und reinigen ohne Chemie

Ein Kalkreiniger hier ein Fleckenreiniger da und auch der Chlorreiniger steht ganz vorne im Putzmittelschrank. Für fast jedes Fleckenproblem im Haushalt gibt es einen eigenen Reiniger. Spezialreiniger sind nicht günstig und können zahlreiche synthetische Substanzen enthalten, die in den Abwasserreinigungsanlagen schwer abbaubar sind. Des Weiteren sind sie zumeist schädlich für Wasser-Organismen.

Wer auf aggressive Chemiereiniger verzichten möchte, tut nicht nur seiner Haut und seinen Atemwegen etwas Gutes, sondern auch der Umwelt. Viele chemische Putzmittel sind schwer abbaubar und der Kauf von verschiedenen Bioreinigern kann ein Loch in den Geldbeutel brennen. Doch sind diese Bioreiniger wirklich so gut für die Umwelt? Duftstoffe können Allergien auslösen, das Palmöl in Tensiden ist für die Abholzung des Regenwaldes verantwortlich, Phosphate sind biologisch sehr schwer abbaubar und Weichmacher können zum Kippen von Gewässern führen.

Hausmittel gegen Schmutz

Doch es geht auch anders. Einfache Hausmittel zu verwenden ist günstiger und schont die Natur. Somit kann nicht nur Geld gespart werden, sondern man tut auch etwas für die Nachhaltigkeit. Viele dieser Alltagshelfer, wie Essig, Natron, Zitronensäure, Backpulver und Kernseife, hat jeder zu Hause und schon kann mit dem Hausputz begonnen werden.

Zitronen schmecken nicht nur gut, sondern sie haben auch eine desinfizierende Wirkung und riechen gut. Ein paar Scheiben in den Abfluss, heißes Wasser darüber laufen und schon hat man ein wirksames Mittel gegen schlechte Gerüche und Bakterien. Zitronensäure als Pulver kann auch zum Entkalken von Wasserkochern oder Kaffeemaschinen eingesetzt werden. Ein paar Esslöffel in die Toilette und schon erspart man sich den teuren WC-Reiniger.

Neben Zitronen kann auch Essig gegen Kalk eingesetzt werden. Ein Tuch mit einer Essig-Essenz befeuchten und schon gehören Kalkränder der Vergangenheit an. Bei tief-sitzenden Flecken das getränkte Tuch einfach eine Weile auf dem Kalk einwirken lassen, danach mit Wasser abspülen. Auch Kühlschränke lassen sich mit Essig gut reinigen.

Seife und Backpulver – zwei wirksame Helfer

Für Spiegel und Glasflächen muss nicht unbedingt ein spezieller Glasreiniger verwendet werden. Wasser mit Seife hilft dabei genauso gut gegen Schlieren und Verschmutzungen. Einfach die Glasfläche damit abreiben und hinterher nachpolieren. Und schon sind die Fenster wieder sauber und auch die Umwelt freut sich, da sie nicht belastet wurde.

Seife und Backpulver – zwei wirksame Helfer
Seife und Backpulver – zwei wirksame Helfer

Mit Backpulver oder Natron lassen sich nicht nur Flecken aus Sofas oder Polstermöbel und Teppichen entfernen. Ein Päckchen in den Abfluss schütten, Wasser nachlaufen lassen und schon hat man ein wirksames Mittel gegen verstopfte Abflüsse. Wer einen angebrannten Backofen reinigen muss, weiß wie schwierig das sein kann. Ein Esslöffel Backpulver in einem Liter heißen Wasser lösen und schon kann gegen den eingebrannten Schutz angegangen werden.

Wer auf Putzmittel aus dem Supermarkt verzichtet, dem wird es die Umwelt doppelt danken, denn er hat außerdem Plastik eingespart. Wieder ein Grund mehr, die Wohnung oder das Auto mit Hausmitteln zu reinigen. Wenn es doch ein chemisches Reinigungsmittel für den besonders hartnäckigen Fleck sein muss, sollten Produkte eingesetzt werden, die so umweltschonend wie möglich sind und biologisch abbaubar. Wichtig ist dabei auch, auf die richtige Dosierung zu achten, denn eine Überdosierung schadet wieder der Natur.