Was ist Nachhaltigkeit?

Heutzutage fallen immer öfter die Wörter Nachhaltigkeit, nachhaltig leben, nachhaltig bauen, nachhaltig denken, nachhaltig handeln und mehr. Doch was ist Nachhaltigkeit und warum wird sie immer wichtiger? Viele Menschen meinen, wenn Sie Energie sparen, Ökostrom nutzen oder Plastikflaschen und Papier recyceln, haben sie damit der Nachhaltigkeit Genüge getan.

Der Duden definiert Nachhaltigkeit als das Prinzip, nach dem nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren, künftig wieder bereitgestellt werden kann. Doch was ist damit gemeint? Um nachhaltig zu leben, sollte sich jeder Einzelne überlegen, welche Auswirkungen das Handeln für Auswirkungen hat. Wird ein Wald abgeholzt, bleiben keine Bäume für die nächste Generation, was einer Verschwendung von Ressourcen gleichkommt. Nicht mehr zu benutzen, als wieder nachwachsen kann, ist ein großer Schritt, um Nachhaltigkeit zu fördern. Jeder Mensch kann mithelfen, der Ressourcen-Verschwendung entgegenzuwirken und nachhaltiger leben.

Car-Sharing und Kleidung wieder verwerten

Für viele ist es schwer auf das geliebte Auto zu verzichten, doch wie oft steht das Auto unbenutzt in der Garage? In größeren Städten gibt es die Möglichkeit für Car-Sharing. Man borgt sich ein Auto aus, wenn man es benötigt. Man zahlt nur pro gefahrenen Kilometer und manchmal eine kleine Nutzungsgebühr. Viele der Autos in den Car-Sharing-Pools sind Elektroautos, die den Schaden für die Umwelt durch CO2-Emissionen vermeiden. Der Elektromotor ist leise und effizient und auch die Betriebskosten des Fahrzeugs können sich sehen lassen. Alles in allem ein Vorteil für Umwelt und die Brieftasche.

Wieder ein neues Kleid oder Schuhe gekauft? Es ist oft schwer zu widerstehen, wenn man schöne Sachen im Schaufenster sieht. Auch wenn die Kleidung im Schrank noch oft getragen werden kann, unterliegt man der Versuchung sich Neues zu leisten. Was tun, wenn der Kleiderschrank überquillt, doch die Sachen noch gut in Schuss sind? Am besten man bringt sie in Second Hand Läden, wo der eine oder andere sich vielleicht in das getragene Teil verliebt und schon ist ihm eine neue Heimat gewiss. Und das zu einem unschlagbar günstigen Preis. So tut man Gutes für die Umwelt und auch die Geldbörse wird geschont.

Gegen Verschwendung und Gutes Tun

Wieder zu viel eingekauft und das Mittagessen vom Vortag ist auch noch übrig? In Deutschland werden jährlich fast 13 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen, ein unfassbare Zahl, die sich durch bewusstes Einkaufen und richtiger Lagerung vermeiden ließe. Forscher schätzen, dass man auf diese Weise locker 40 Prozent Müll einsparen könnte.

Die bessere Alternative, anstatt zu warten, bis die Lebensmittel nicht mehr verzehrt werden können, wäre diese an die Tafeln zu spenden. Fast in jeder größeren Stadt finden sich diese sozialen Einrichtungen, die dafür sorgen, dass Menschen am Existenzminimum an leistbare Lebensmittel kommen. Viele private Initiativen wie zum Beispiel Food-Sharing und Co. freuen sich ebenso über geschenkte Lebensmitteln.

Ach ja und nicht jedes Lebensmittel, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, muss weggeworfen werden. Bevor ein Joghurt oder ein Aufstrich im Müll landet, besser vorher probieren. Schon beim Einkauf sollte man bedenken, dass die Lebensmittel kurze Transportwege hinter sich haben – wer regional einkauft unterstützt nicht nur die Ökobilanz, sondern auch die örtlichen Bauern.